Fußmassagegerät Test

Wer kennt das nicht – nach einem langen Tag leidet man unter schweren und beanspruchten Beinen und sehnt sich nach nichts anderem als eine entspannte Fußmassage. Nicht jeder hat allerdings zu Hause einen Masseur, der diese Aufgabe übernehmen kann. Hilfreich ist hier ein Fußmassagegerät, das schon nach kurzer Zeit für eine deutliche Linderung bei schweren Beinen sorgt. Wird das Fußmassagegerät mit einem leichten Fitnesstraining für die Beine kombiniert, dann steht dem nächsten anstrengenden Tag nichts mehr im Wege und man läuft wieder wie auf Wolken.

Jeden Tag zur Fußmassage muss nicht sein

Zum einen wäre dies ein teueres Vergnügen und zum anderen gerät man durch solche feste Termine schnell in Stress. Abhilfe schafft hier ein Fußmassagegerät, das man schnell und effektiv zu Hause zum Beispiel beim Fernseh schauen, nutzen kann.

Wie kommt es zu Fußschmerzen?

Der menschliche Fuß besteht unter anderem aus 24 Fußmuskeln, die rund um die Uhr beansprucht werden. Die Füße tragen das gesamte Körpergewicht. Nachteilig wirken sich falsches Schuhwerk und eine schlechte Haltung auf die Füße aus. Nicht nur die High Heels der Damen sind ungesund, sondern auch so mancher normale Schuh kann für die Füße ungesund sein, denn es werden sehr oft Gummi-Klötze als Sohlen verwandt, die das gesunde Abrollen des Fußes unmöglich machen. Ein holländischer Holzschuh ist in einem solchen Fall noch ergonomischer.

Da man den ganzen Tag über betonierte und asphaltierte Böden läuft, wird der Fuß zusätzlich beansprucht. Man hat kaum die Möglichkeit Barfuß zu laufen, was die gesündeste Methode darstellt. Die ersten Fußschmerzen beginnen oft schon in der Jugend, da man sich mehr oder weniger unbewusst in zu enge, aber vermeintlich modische Schuhe zwängt. Im Laufe des Lebens kommen weitere Probleme hinzu – wie etwa Übergewicht, falsches Schuhwerk, Billigschuhe, Krankheiten und vieles mehr. Hinzu kommen dann noch kleinere oder auch größere Verletzungen. All dies kann die Füße schwächen.

Sehr oft entstehen Fußschmerzen durch eine verspannte Muskulatur. Hier ist eine Fußmassage sehr hilfreich. Schmerzen entstehen jedoch auch durch Probleme mit den Gelenken, der Haut, den Nerven, den Sehnen oder Bändern. Sehr häufig wird hier der Fersensporn genannt, der durch eine Knochenveränderung am Fersenbein verursacht wird. Leidet man unter chronischen Fußschmerzen, dann sollte man dringend mit einem Arzt sprechen und die Ursache abklären lassen. Der Arzt kann oft auch Tipps und Hinweise für ein sinnvolles Fußmassagegerät geben. Des Weiteren kann er durch seine Diagnose bestimmen, ob den Füßen eher Wärme oder Kälte hilft.

Die verschiedenen Möglichkeiten der Fußmassage zu Hause

Schaut man sich auf dem Markt nach einem Fußmassagegerät um, wird man schnell feststellen, dass die Auswahl riesig ist und von billig bis hin zu teuer reicht.

Fußmassageroller oder Igel-Noppen-Bälle

Für eine Fußmassage kann ein Igel-Noppen-Ball ebenso genutzt werden wie ein rundes Massageholz. Sehr geliebt sind hier die erdnussförmigen Noppenrollen, die man sowohl für die Hände wie auch für die Füße nutzen kann. Es können auch einfache Tennisbälle, Golfbälle oder Rundhölzer verwendet werden. Auch wenn diese Form der Massage sehr wirksam ist, ist sie meist eher schmerzhaft als entspannend.

Vorteile

  • Relativ günstig
  • Handlich

Nachteile

  • Wenig komfortabel
  • Zu weich oder zu hart
  • Massage der Fußoberseite schwer möglich

Elektrische Shiatsu Fußmassagegeräte

Nahezu jedes Fußmassagegerät enthält den Zusatz Shiatsu, was für spezifische Fußreflexzonen-Massagen steht. Da man als Nutzer jedoch selbst beeinflussen kann, wie intensiv man das Fußmassagegerät nutzt und wie fest man den Fuß aufdrückt, kann hier unmöglich von einer echten Fußreflexzonen-Massage gesprochen werden. Viele der elektrischen Massagegeräte sind mit Rollen oder mit drehenden Massageköpfen ausgestattet, um eine Massage nachzuahmen. Mit solchen Geräten wird die Durchblutung der Füße angeregt. Dies wiederum führt zu einer Erwärmung und somit zu einer allgemeinen Entspannung.

Vorteile

  • Fußsohlen werden gut massiert
  • Einfache Handhabung
  • Robust in der Technik
  • Platzsparend zu verstauen

Nachteile

  • Nur Fußunterseite wird massiert
  • Füße können auskühlen

Fußmassagebad

In einem solchen Gerät kann man seine Füße auf Wunsch auch ohne Massage entspannen. Allerdings muss das Fußmassagebad auch eine entsprechende Größe haben, damit auch Menschen mit großen Füßen dies bequem nutzen können. Werden die Füße in einem zu kleinen Behälter gepresst, dann kann kaum von einer entspannten Massage die Rede sein. Möchte man also Muskelentspannungen entgegen wirken, dann sollte man sowohl ein ausreichend großes Modell wie auch eines mit Massagefunktion wählen. Man sollte hier jedoch auch wissen, dass die Fußmassage bei Weitem nicht so gut ist wie bei einem elektrischen Fußmassagegerät, jedoch kann dieses Defizit alleine durch das warme Wasser ausgeglichen werden. Das Fußmassagebad sollte also eine gute Wasserheizung besitzen, damit das Wasser nicht zu schnell auskühlt und man immer wieder heißes Wasser nachgießen muss. Des Weiteren Sollte das Gerät gut isoliert sein, sonst kann es zu gefährlichen Kurzschlüssen kommen. Hier sollte man also die Finger von Billig-Produkten aus China lassen.

Vorteile

  • Kombination aus Fußbad und Fußmassage
  • Füße bleiben angenehm warm

Nachteile

  • Geräte können sehr laut sein
  • Fußmassagebäder sind meist sperrig
  • Zum Ausgießen des Wassers muss das Gerät zu einem Waschbecken getragen werden

3D Fußreflexzonenmassagegerät mit Wärmefunktion

Mit einem solchen Gerät gönnt man sich den puren Luxus für seine Füße. Durch die 3D Massagetechnik werden die Füße nicht nur an den Unterseiten, sondern auch seitlich und oben massiert. Die Füße bleiben angenehm warm, da sie komplett umschlossen sind. Die 3D Fußreflexzonenmassage ist daher fast genauso erholsam wie ein warmes Fußbad, jedoch muss man nicht mit Wasser hantieren.

Vorteile

  • Gute Massageleistung für den gesamten Fuß
  • Füße bleiben warm
  • Kein Wasser
  • Perfekt zur Massage beim Fernsehen oder lesen

Nachteile

  • Relativ teuer
  • Sperrig zum Verstauen

Fußmassagematten für nebenbei

Auch wenn es sich hier nicht um ein Fußmassagegerät handelt, so kann man die Matte auch zur Entspannung der Füße einsetzen. Je nach dem, wo man die Matte hinlegt, kann man mehrmals am Tag sich eine kleine Fußmassage gönnen. Legt man zum Beispiel die Fußmassagematte ins Bad, kann man sich bei jedem frisch machen eine kleine Massage einplanen. Es gibt auch Massagematten für die Dusche oder die Badewanne, sodass man seine Füße während der Körperpflege sanft massieren kann. Durch die sanfte Massage wird die Blutzirkulation in den Füßen erhöht und die Fußmuskulatur sanft massiert.

Vorteile

  • Günstig
  • Ohne Zeitaufwand die Füße zwischendurch massieren

Nachteile

  • Füße werden nicht aktiv massiert

Die Varianten der Fußmassage

  • Die manuelle Fußmassage – Sie wird meist durch einen Physiotherapeuten durchgeführt und hat den Vorteil, dass auch die Oberseite der Füße massiert wird. Je nach Art der Massage kann diese bis zum Knie ausgedehnt werden. Eine Fußmassage ist viel mehr als nur Entspannung, denn laut der ayurvedischen Padabhyanga, der Akupressur und der Reflexzonen-Massage hat die Stimulation von verschiedenen Punkten an der Fußsohle Auswirkungen auf den ganzen Körper und die Organe.
  • Der Barfuß-Parcour – Kinder laufen oft barfuß über Stock und Stein. Es handelt sich hierbei um eine natürliche Fußmassage. Da man dies im Alltag kaum noch macht, werden in zahlreichen Therapiezentren und auch Erlebnisbädern sogenannte Barfuß-Parcours nachgebildet. Auf einem solchen Parcours läuft man über die verschiedensten Untergründe und massiert dabei die Füße.
  • Das Wassertreten nach Kneipp – Auch die Methode zählt zu den Fußmassage-Arten. Sie wird sehr oft bei der Neuropathie empfohlen, denn sie fördert die Durchblutung bei einem geringen Verletzungsrisiko. Dazu läuft man abwechselnd in warmem und kaltem Wasser über größere Kieselsteine.
  • Verschiedene Möglichkeiten für den Hausgebrauch – Neben den einfachen Massagerollen oder Noppen-Bälle gibt es auch diverse elektrische Geräte zur Fußmassage. Jede Methode birgt
    Vor- und Nachteile.

Die verschiedenen Qualitätskriterien von Fußmassagegeräten

Je nach Ursache der Fußschmerzen kommen verschiedene Varianten der Fußmassage zum Einsatz. Fragt man Nutzer von Fußmassagegeräten nach ihren Erfahrungen, dann hört man sehr oft etwas über die Handhabung, die Geräuschentwicklung der Geräte und über die verschiedenen Stärken der Massage. Generell kann man jedoch sagen, dass ein Shiatsu-Fußmassagegerät stärker massiert als ein Fußmassagebad. Leidet man neben den Fußschmerzen sehr oft unter kalten Füßen, dann haben sich Fußmassagebäder und Massage-Fußsäcke sehr bewährt. Bei einem mechanischen Fußmassagegerät sollte man auf gute Qualität achten. Die Geräte sollten in jedem Fall stabil, leicht zu reinigen und geräuscharm sein.

Die Testsieger und Empfehlungen

Je nach Test sind die Ergebnisse subjektiv, denn was dem einen Nutzer zu Hart, kann für den anderen deutlich zu weich sein. Sehr beliebt bei den Nutzern sind Fußbäder mit Massagefunktionen. Einige der Modelle können auch ohne Wasser genutzt werden. Nach Meinungen der Nutzer ist das Beurer FB 25 – Fußbad-Massagegerät das Beste.

Testsieger bei den Shiatsu-Fußmassagegeräten ist das HoMedics FM TS9 EU Deluxe mit Wärmefunktion. Pro Fuß sorgen 3 x 3 Massageköpfe und die Wärmefunktion für eine individuelle Massage. Das Gerät lässt sich mittels eines Fußschalters bequem an- und abschalten und kann platzsparend verstaut werden.

Neu auf dem Markt ist das Fuss-Fit-Maxx Fußmassagegerät. Neben der mechanischen Massage und einer Wärmefunktion bietet es zusätzlich eine 3D-Luftmassage-Funktion. Die Füße werden komplett in dieses Gerät gesteckt. So bleiben auch die Fußoberseiten angenehm warm. Für die entsprechende Hygiene ist es möglich, dass man das Innenfutter zum Waschen herausnehmen kann.

Tipps bei Fußschmerzen

Ein gewachsener Fußnagel, Hühneraugen oder eine übermäßige Hornhaut an den Füßen kann zu Fußschmerzen führen. Aus diesem Grund sollte man seine Füße regelmäßig mit einem Pediküre-Set behandeln oder eine Fußpflege aufsuchen. Fußschmerzen entstehen auch sehr oft durch verspannte Muskeln, Fersensporne oder durch falsche Schuhe. Leider sehen die orthopädischen Schuhe nicht immer schick aus. In einem solchen Fall kann eine weiche Schuheinlage sehr hilfreich sein.