Krafttraining – zusätzliche Vorteile durch Akupunktur?

Vor allem nach Verletzungen des Bewegungsapparates stellt das Krafttraining ein wichtiges Element zur Genesung der betroffenen Patienten dar – schließlich muss gerade nach Phasen längerer Krankheit die Muskulatur unter Umständen komplett neu aufgebaut werden. Und auch für diesen Bereich konnte eine positive Auswirkung von Akupunktur auf den menschlichen Körper nachgewiesen werden.

Welchen Effekt hat die Akupunktur?

Im Bereich des rehabilitiven Krafttrainings hat sich gezeigt, dass sich laut tcm24.de durch Akupunktur die motorische Erregbarkeit steigern lässt. Das bedeutet, dass der Körper trainierbarer ist, weil gestörte neuromuskuläre Strukturen gestärkt werden. Dadurch wird ein schnellerer Trainingserfolg sichtbar, wodurch sich wiederum die Rehabilitationsphase erheblich verkürzen lässt.

Welche Effekte hat das Karfttraining?

Das Krafttraining – gegebenenfalls mit Unterstützung durch Akupunktur – empfiehlt sich übrigens nicht nur für die Reha, sondern auch im Alltag. Schließlich lassen sich positive Effekte auf den ganzen Körper spüren. So werden nicht nur die Muskeln gekräftigt, sondern auch Bänder, Sehnen, Knochen und Gelenke werden funktionstüchtiger, sofern sie regelmäßig in einem Maß gefordert werden, das über den alltäglichen Rahmen hinaus geht.

In der Muskulatur werden durch das Krafttraining vermehrt Eiweißstoffe eingelagert, wodurch sie an Volumen zunehmen. Das wiederum führt zu einem Zuwachs an Kraft, zugleich wird aber auch die Durchblutung gefördert und die Aktivität des Stoffwechsels angekurbelt. Zu Beginn der Trainingsphase wird vor allem die nervale Muskelaktivierung deutlich verbessert, was ebenfalls eine Steigerung der Kraft zur Folge hat.

Durch die kräftige Muskulatur werden schließlich die Gelenke entlastet und stabilisiert. Die Betroffenen können dadurch Verletzungen ebenso vorbeugen wie der Entstehung einer Knorpelabnutzung. Daneben gibt es zahlreiche weitere positive Folgen für die Gesundheit. Durch eine kräftige Muskulatur in Rücken und Bauch lässt sich beispielsweise Rückenschmerzen effektiv vorbeugen. Nebenbei sorgt eine starke Muskulatur in diesem Bereich auch für eine gute Körperhaltung, insbesondere im Bereich des Beckens und der Wirbelsäule.

Und auch in Bezug au das zunehmende biologische Alter hat Krafttraining einen positiven Effekt: Denn der menschliche Körper verliert ohne Training zwischen dem 20. und dem 70. Lebensjahr bis zu 40 Prozent seiner Muskelmasse, was zu erheblichen Beeinträchtigungen im Alltag führen kann.